Hamburger Hefte Artikel - Titel-ID #1890

Popp, Werner: Harmonics – eine Brücke zu Lehrieders Multiplen Direktionen

thumb
[...] Harmonics stellen eine heutzutage eher spezifisch amerikanische Methode der Berechnung und Darstellung dar, wenngleich sie in den 1930er Jahren vmtl. erstmals von Karl Krafft (Schweiz) dargestellt wurden (RANA = Recent Advances of Natal Astrology, S. 137-163). Weitere Pioniere sind John Addey, Robert Hand (USA), Dr. Landscheidt (BRD/USA) und Walter (Schweiz).

Harmonics entstehen durch Teilung des Kreises bzw. Multiplikation von Faktoren-Ständen mit Ganzzahlen. Ich bin kein Harmonics-Experte, aber verstehe sie wie folgt:

Sie können z.B. verwendet werden, um bestimmte Aspektgruppen grafisch besser zu überblicken und darzustellen oder um zahlen-theoretisch-kabbalistische Bedeutungen und Interpretationen zu erlangen und Aufschluss zu geben. [...] ''


Metadaten:
Autor
Popp, Werner
Artikel
Harmonics – eine Brücke zu Lehrieders Multiplen Direktionen
Hamburger Hefte
2010/Juli
laufende Heft-Nr
171
Seite
5
id#
1890


Angaben ohne Gewähr.

Alle Hamburger Hefte sind über den Witte-Verlag, Hamburg, verfügbar.

 Zurück

Copyright © 2019 Witte-Verlag, Hamburg. All Rights Reseved.
Zum Seitenanfang